Lehrkräfte, die schon etwas länger Deutsch als Fremdsprache unterrichtet, stellen fest, dass im DaF-Unterricht in verschiedenen Kursen und auf verschiedenen Niveaustufen bestimmte Fragen von Deutschlernenden immer wieder auftauchen. Und auch für Deutschlernende sind meine praxiserprobten, ausführlichen Antworten auf drei häufig gestellte Fragen hoffentlich hilfreich.

In meinem ersten Beitrag zum Thema „DaF – einfach erklärt“ gibt es Antworten auf folgende drei Fragen:

  1. Welchen Unterschied gibt es zwischen telefonieren und anrufen?
  2. Was ist der Unterschied zwischen bevor und vorher?
  3. Kann man einen Perfektsatz mit dem Verb fahren auch mit dem Hilfsverb „haben“ bilden?

Ich versuche die Erklärungen nicht zu kompliziert zu gestalten. Und es kommt es mir nicht darauf an, komplizierte grammatikalische Fachbegriffe zu verwenden. Ausnahmen thematisiere ich nur, sofern sie für die Erklärung auf allen Niveaustufen von Bedeutung sind.

Welchen Unterschied gibt es zwischen anrufen und telefonieren

Viele Deutschlernende verwenden beide Verben synonym. Aber es gibt einen grammatikalischen und in den meisten Fällen auch einen Bedeutungsunterschied.

anrufen

Ich rufe dich an.
Er hat seinen Vater angerufen.

  • jemanden anrufen (ohne Präposition, mit Akkusativobjekt, meist transitiv)
  • Bedeutung: anrufen ist allgemeiner als telefonieren. Es heißt nicht unbedingt, dass eine Kommunikation stattgefunden hat. Im „DUDEN – Deutsches Universalwörterbuch“ heißt die Definition: „mit jmdm. telefonisch Verbindung aufnehmen“. Ich kann meine Mutter angerufen haben, ohne mit ihr telefoniert zu haben. Und zwar dann, wenn sie den Anruf nicht angenommen hat.

telefonieren

Ich habe mit meinem Mann telefoniert.

  • telefonieren + mit + Dativ (mit Präposition, intransitives Verb)
  • Bedeutung: Wenn ich mit jemandem telefoniere, spreche ich auch wirklich mit der Person mithilfe eines Telefons.

Beispielsätze mit den Verben anrufen und telefonieren

(1) Ich habe gestern meine Mutter angerufen.

[Der Satz ist ohne Kontext nicht eindeutig. Streng genommen weiß ich nicht, ob die Person mit der Mutter gesprochen hat.]

(1) Ich habe gestern mit meiner Mutter telefoniert.

[Ich habe wirklich mit ihr gesprochen.]


(2) Ich habe meine Mutter gestern angerufen, aber sie war leider nicht zu Hause.

[anrufen kann auch das Wählen der Nummer bedeuten, den Versuch eines Verbindungsaufbaus; in diesem Satz ist telefonieren nicht möglich]


(3) Ich habe meine Mutter gestern vergeblich angerufen.

[… und nicht mit ihr gesprochen. Auch in diesem Satz kann man telefonieren nicht verwenden.]


(4) Ich rufe dich morgen an.

[Ich werde morgen deine Nummer wählen und versuchen, dich zu erreichen.]

(4) Wir telefonieren!

[Wenn man diese Floskel verwendet, meint man zumindest, dass man demnächst am Telefon miteinander kommunizieren wird.]


(5) Ich habe meine Mutter angerufen und wir haben viel gelacht.

(5) Ich habe mit meiner Mutter telefoniert und wir haben viel gelacht.

[Hier ist die Bedeutung von anrufen und telefonieren nahezu identisch]


(6) Ich habe dich schon fünfmal angerufen, aber du warst nie da.

[Das Verb telefonieren kann man nicht verwenden. Man kann nicht sagen: Ich habe schon fünfmal mit dir telefoniert und du warst nie da.]


Anmerkung:

  • anrufen kann auch mit der Präposition „bei“ verwendet werden: Ich habe gestern bei meinem Bruder angerufen.
  • Man kann auch umgangssprachlich „irgendwohin telefonieren“: Einmal pro Woche telefoniere ich nach Italien.

Was ist der Unterschied zwischen bevor und vorher?

Die falsche Verwendung von bevor und vorher ist ein häufiger Fehler, weil beide zu den temporalen Konnektoren zählen und ähnlich klingen. Wichtig ist für die Teilnehmenden vor allem die Verbposition und die Position der temporalen Konnektoren im Satz.

bevor

  • bevor ist eine temporale Konjunktion [genauer: Subjunktion], mit der ein temporaler Nebensatz beginnt. Mit bevor verbindet man einen Hauptsatz und einen Nebensatz.
  • Wichtig für die Teilnehmenden: Das Verb steht am Ende des Nebensatzes, wie auch bei anderen temporalen Konjunktionen, die Wortposition ist also vergleichbar mit Nebensätzen, die mit wenn, als, nachdem, während etc. beginnen.
  • Wenn der Nebensatz mit bevor am Anfang des gesamten Satzes steht, folgt nach dem Verb ein Komma. In der Mitte hat man die Kombination Verb – Komma – Verb. (Beispielsatz 1)
  • Wenn der temporale Nebensatz nach dem Hauptsatz folgt, steht ebenfalls das Verb am Ende. (Beispielsatz 2) [In höheren Niveaustufen kennen die TN vielleicht Ausnahmen, vor allem in Verbindung mit Modalverben: Ich habe meinen Koffer gepackt, bevor ich eine Reise habe machen wollen. Das führt aber meistens zu weit. Es geht ja hier um den Unterschied zwischen bevor und vorher.]
  • Es gibt zwei Aktionen:
    Aktion 1 passiert zuerst: „meinen Koffer packen“
    Aktion 2 folgt danach: „eine Reise machen“
  • bevor steht im Satz, der Aktion 2 beinhaltet. Es kann für die TN sehr hilfreich sein, wenn man zuerst diese beiden Aktionen nummeriert und bestenfalls mit zwei unterschiedlichen Farben an die Tafel schreibt. Danach folgen die Beispielsätze mit der Erklärung (siehe Bild).

Beispielsatz 1: Bevor ich eine Reise mache, packe ich meinen Koffer.

Beispielsatz 2: Ich packe meinen Koffer, bevor ich eine Reise mache.

vorher

  • vorher ist ein Temporaladverb. Eine ähnliche Bedeutung haben die Adverbien früher oder davor. Das Gegenteil ist nachher, später, danach.
  • Auch vorher ist eine temporale Satzverbindung/ein temporaler Konnektor. Man verbindet aber zwei Hauptsätze.
  • Achtung: Im Gegensatz zu bevor steht vorher im Satz, der Aktion 1 enthält.
  • Wichtig: Wenn ich zwei Sätze verbinde, kann ich nicht mit Aktion 1 beginnen. vorher kann – anders als bevor – nur in Teil 2 des Satzes stehen.
  • vorher steht häufig auf Position 1, danach folgt das Verb auf Position 2 (Beispielsatz 3). vorher kann aber auch weiter hinten im Satz stehen (Beispielsätze 4 + 5).
  • In kurzen Sätzen können beide Hauptsätze auch mit einem Komma verbunden werden.

Beispielsatz 3: Ich mache eine Reise. Vorher packe ich meinen Koffer.

Beispielsatz 4: Ich mache eine Reise. Ich packe vorher meinen Koffer.

Beispielsatz 5: Ich mache eine Reise. Leider muss ich vorher meinen Koffer packen.

Tafelbild zum Unterschied zwischen den temporalen Konnektoren bevor und vorher
Tafelanschrift zur Erklärung des Unterschieds zwischen bevor und vorher

Kann man einen Perfektsatz mit dem Verb fahren auch mit dem Hilfsverb „haben“ bilden?

Normalerweise lernen die Kursteilnehmenden im A1-Kurs, dass man die Perfektform des Verbs fahren immer mit dem Hilfsverb „sein“ bildet. Das Verb ist in diesem Fall intransitiv, es geht vor allem um die Bewegung.

Ich bin gestern nach Frankfurt gefahren.

Verwendet man das intransitive Verb fahren mit einer Präposition, wird die Perfektform ebenfalls mit dem Hilfsverb „sein“ gebildet:

Ich bin mit meiner Mutter ins Krankenhaus gefahren.

Es gibt aber unter bestimmten Voraussetzungen die Perfektform mit „haben“, die in Lehrbüchern für Deutsch als Fremdsprache und in DaF-Kursen oft nicht thematisiert wird.

Und das ist die Erklärung: Meistens verwendet man das Verb fahren intransitiv, also ohne Akkusativobjekt, und zwar immer dann, wenn die Bewegung im Vordergrund steht. Gibt es aber ein Akkusativobjekt im Satz, ist das Verb also transitiv, muss die Perfektform fast immer mit „haben“ gebildet werden. Diese Sätze können auch das Passiv mit „werden“ bilden.

Ich habe ihn gestern in die Schule gefahren.

[Passiv: Er ist gestern von mir in die Schule gefahren worden.]

Ich habe meine Mutter ins Krankenhaus gefahren.

Als ich jung war, habe ich einen BMW/Audi/VW gefahren.

Die seltenen Ausnahmefälle, bei denen sowohl „sein“ als auch „haben“ möglich sind, lasse ich bei den Erklärungen weg, weil die Deutschlernenden mit den oben genannten Regeln im Normalfall grammatikalisch korrekte Sätze bilden können.

Welche Fragen begegnen euch immer wieder im Unterricht? Schreibt sie bitte einfach in die Kommentare.

Das könnte dich auch interessieren:


Hinweis: Zurzeit ist die Kommentarfunktion deaktiviert!
Wenn du einen Kommentar sendest, wird deine E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich mit den Hinweisen in der Datenschutzerklärung von Beates DaF-Tipps einverstanden.

2 Kommentare zu „DaF – einfach erklärt [01]: telefonieren – anrufen︱bevor – vorher︱Perfekt „fahren“

  1. Ich muss etwas euch bitten…
    (diese selbe Meinung in einem Satz wie… = )
    Ich habe euch eine (?) zu machen(?) / stellen (?) <- wie wird so ein Satz gebaut?

    Danke

    1. Ich bin mir nicht sicher, ob ich Ihre Frage richtig verstanden habe. Man sagt auf jeden Fall „Ich möchte/muss Ihnen eine Frage stellen.“ „eine Frage machen“ gibt es nicht. Und es heißt „Ich bin derselben Meinung wie Sie.“

Kommentare sind geschlossen.